Nach ersten Überlegungen im Frühjahr 2017 gründeten am 25.06.2017 sieben Leipziger die RainbowBULLS Leipzig als ersten schwul-lesbischen Fanclub von RasenBallsport Leipzig e. V. Die Satzung war vorbereitet, ein Logo wurde gewählt (danke an Steffen Mohr!) und Vorstandsmitglieder sowie Kassenprüfer gewählt. Klar war von Anfang an, dass wir uns als zweiter Säule des Vereins auch gegen Homophobie im Sport, insbesondere im Fußball und gegen Rassismus und Sexismus eintreten wollen.


Der Gründungsort, das 100 Wasser Leipzig, sollte unsere Stammkneipe werden, schließlich können ja nicht alle zu allen Spielen fahren. So hatten wir einen Platz für die, die auch am Bildschirm gemeinsam mit unserer Mannschaft mitfiebern wollen.


Das große Echo, das wir nach unserem ersten kleinen Auftritt bei Facebook erhielten, hat uns überrascht und total gefreut. Andere Fanclubs, RB Leipzig und viele Menschen, die auch durch einen ersten Bericht von RB Live auf uns aufmerksam wurden, hießen uns in der bunten Fangemeinde willkommen!


Mit Hochdruck und Unterstützung des Fanbeauftragten Enrico Hommel machten wir uns an die Arbeit. Es galt, zum CSD am 15.07.2017 präsent zu sein, eine Homepage mit Fotos der Vorstandsmitglieder zu gestalten und vieles mehr. Dazu noch eigene Fanbekleidung. Viel zu tun, aber Spaß hat’s gemacht!