Das Wochenende um den 03.03.2018 stand fußballerisch für uns im Zeichen der Bundesligabegegnung zwischen RB Leipzig und Borussia Dortmund. Die RainbowBULLS erwarteten aber nicht nur ein spannendes Spiel, sondern auch Besuch von den Rainbow-Borussen aus Dortmund, dem schwul-lesbischen Fanclub des BVB.


Nach einem Meet and Greet am Freitagabend trafen wir uns in größerer Runde zum Frühschoppen am Samstag im Bayerischen Bahnhof. Wir tauschten dabei nicht nur Fanschals, sondern auch Erfahrungen aus, um dann bei einer Stadtrundfahrt im roten Doppeldeckerbus unser schönes Leipzig zu zeigen. Unsere netten Gäste waren sichtlich beeindruckt.


Gemeinsam und gut aufgewärmt gingen wir dann zum Stadion. Zuvor gab es noch einen Fotostopp am Waldplatz: die BILD-Zeitung berichtete, wie auch schon zuvor der Sportbuzzer (http://www.sportbuzzer.de/artikel/rainbow-fanclubs-aus-leipzig-und-dortmund-setzen-zeichen-fur-friedlichen-fussbal/) und RB Live (https://rblive.de/2018/02/28/gegnerische-fanclubs-dortmund-und-leipzig-feiern-gemeinsam-rb-leipzig-rainbow-bulls-fans-borussia-dortmund/) über dieses Fantreffen, setzten wir damit doch gemeinsam nach den unschönen Ausschreitungen in Dortmund gut ein Jahr zuvor ein Zeichen dafür, dass es auch anders geht: getrennt in den Farben, vereint in der Sache. Gegen Homophobie und für friedlichen Fußball.

Das spannende Spiel verfolgten wir getrennt in unseren Fanblöcken. Über das Unentschieden durfte sich am Ende trotz des Abseitstors von Marco Reus keiner wirklich beschweren. Im Café Apart, mit dem wir inzwischen auch zusammenarbeiten, ließen wir dann einen schönen und spannenden Tag gemeinsam ausklingen.


Fazit: Ein Wochenende mit neuen Freunden und ein deutliches Signal über die Vereinsgrenzen hinweg. Wir freuen uns auf den Gegenbesuch in Dortmund in der kommenden Saison!